EMR-Seminar 2016
28. Oktober 2016, HOTEL OLTEN in Olten

Themen

  • Heilkräutervielfalt im Alltag
  • Ethik in der Erfahrungsmedizin
  • Einblick in eine moderne Gesundheitskasse
  • Das EMR – viel mehr als nur ein Register
  • Miteinander in Beziehung sein

Kosten/Credits

Die Teilnahmegebühr für EMR-Therapeuten beträgt CHF 180.– inkl. MWSt.

Für das Seminar werden Ihnen vier Fort- und Weiterbildungsstunden schriftlich bestätigt.

Download

Ausführliches Programm und weitere Informationen zum Download:



Diese Veranstaltung kann leider nicht mehr gebucht werden.

Tagungsort

Hotel Olten
Bahnhofstrasse 5
Zentrum im Winkel
4601 Olten

Organisation

Eskamed AG, EMR
Postfach 121
4009 Basel
Telefon 061 226 94 40
seminar@emr.ch



28. Oktober

13:30 – 17:30 Uhr
HOTEL OLTEN in Olten


Inhalt der Referate

Heilkräutervielfalt im Alltag

Prof. emeritus Reinhard Saller

FotoZubereitungen aus Heilpflanzen sind immer strukturierte Vielstoffgemische und nicht wie viele andere Arzneimittel nur Einzelsubstanzen. Der Vielstoffcharakter bedingt, dass pflanzliche Mittel immer mehrere Wirkungsmechanismen, ein breiteres Wirkungsspektrum, eine Mehr- bis Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten und sehr häufig eine hohe Verträglichkeit besitzen. Mit pflanzlichen Mitteln werden nicht nur einzelne Beschwerden behandelt sondern ein breiteres Spektrum von Beschwerden. Die alltagsbezogenen therapeutischen und präventiven Anwendungsmöglichkeiten werden für eine Auswahl von Heilpflanzen dargelegt.


Ethik in der Erfahrungsmedizin – Reflexionen und Anregungen

Mag. Dr. Michaela Noseck-Licul

FotoEthische Fragestellungen und moralische Dilemmas begegnen uns täglich im Umgang mit anderen, in den Medien und im Beruf. Wer einen Beruf ausübt, in dem leidende und Hilfe suchende Menschen im Zentrum stehen, ist stets angehalten, sich mit diesen Themen auseinanderzusetzen. Der Vortrag gibt Anregungen zur Umsetzung von Ethikrichtlinien und zur Herausbildung einer moralischen Entscheidungskompetenz, die auf einer reflexiven Haltung gründet und Prinzipien wie Würde, Freiheit und Gleichheit in der Praxis anwendet.


Einblick in eine moderne Gesundheitskasse

Stefan Kaufmann

FotoDas Schweizer Gesundheitssystem ist heute mehrheitlich auf Reparaturmedizin ausgerichtet. Der EGK-Gesundheitskasse ist es jedoch ein Anliegen, Krankheiten nicht nur zu heilen, sondern mit sinnvollen Präventionsmassnahmen bestenfalls zu verhindern und die Resilienz der Versicherten zu stärken. Um dieses Ziel zu erreichen, setzt die EGK auf zeitgemässe Strategien und Kanäle – die sich auch auf das traditionelle Versicherungsgeschäft auswirken.


Das EMR – viel mehr als nur ein Register

Françoise Lebet

FotoSie kennen das EMR, weil Sie für eine oder mehrere Methoden oder Berufsabschlüsse registriert sind? Lernen Sie die grösste Registrierungsstelle der Schweiz aus einem neuen Blickwinkel kennen und erfahren Sie mehr über unsere Aufgaben: Wie genau bearbeiten wir Ihr Registrierungsgesuch? Was passiert bei der Fort- und Weiterbildungskontrolle? Welche Services bietet das EMR für registrierte Therapeutinnen und Therapeuten? Ein Streifzug durch die Geschichte des EMR und die Entwicklung der Erfahrungsmedizin in der Schweiz vermittelt Ihnen ausserdem zusätzliche Informationen über das Umfeld und die Rolle des EMR.


Miteinander in Beziehung sein – was meinen wir damit und woran erkennen wir das?

Prof. Dr. med. Wolf Langewitz

FotoWir nehmen meistens an, dass eine gute Beziehung zustande kommt, wenn mindestens eine von zwei Personen besonders empathisch ist. Zudem wird oft behauptet, dass die non-verbale Kommunikation das Wichtigste sei, um einen anderen Menschen zu erreichen. Wir werden sehen, dass Empathie die gleichen Eigenschaften hat wie ein Medikament: Es ist alles eine Frage der Dosis! Und dass der Vorrang der non-verbalen Ebene nur unter ganz bestimmten Bedingungen gilt.